Verbundenheit

Jan Luyken: Der Apostel Paulus schreibend, halbe Figur.
Digitale Sammlung Städel Museum, Frankfurt a.M.

Eine Vesper für zuhause.

Eröffnung

Herr, bleibe bei uns, denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneigt.
Gott, höre uns, wenn wir zu Dir rufen – sei uns gnädig und erhöre uns.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist – wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit.
Amen.

Rückblick auf den Tag

Liebi Mitläsendi

Mit de nachfolgende Verse usem Römerbrief, Kap. 3, überchöme mir Trost zuegsproche i schwäre Zyte. I Zyte, wo mir a üs zwifle, wo mir ds’Gfüehl hei, mir sigi nid guet, mir sige Sünder. Aber: Alli Mönsche hei eine oder mehreri dunkli Fläcke, wo se beschäftiget und mängisch schmärzt. Das Bewusstsin um die eigete Schwächene wird nid dür d’Gnad vo Gott usglöscht und mir wärde dr Verantwortig nid billig enthobe – aber dür d’Vergäbig vo üsne Sünde dür d’Chraft vom Gloube, chöi mir – trotz üsne Fähler – tröschtet dür ds’Läbe gah. Denn mir si agnoh und ghalte im Läbe – chraft em Gloube. Mir si agnoh und tröschtet im Läbe so wie mir si – mit all üsne hälle und weniger hälle Site und Eigeschafte. Dr Gloube schänkt üs ke billigi Gnad, aber dr Gloube schänkt üs Vergäbig – mit dr Wäut, mit üsne Mitmönsche und: ou mit üs säuber!

20) Denn durch das Halten von Geboten wird kein Mensch vor Gott gerecht. Das Gesetz führt nur dazu, dass man seine Sünde erkennt. 21) Doch jetzt ist die Gerechtigkeit Gottes sichtbar geworden, und zwar unabhängig vom Gesetz, aber in Übereinstimmung mit dem Gesetz und den Worten der Propheten. 22) Es ist die Gerechtigkeit Gottes, die durch den Glauben an Jesus Christus ge-schenkt wird und allen zugutekommt, die glauben. Da ist kein Unterschied zwischen Jude und Nichtjude, 23) denn alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren. 24) Doch werden sie allein durch seine Gnade ohne eigene Leistung gerecht gesprochen, und zwar aufgrund der Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist.
(Römer 3,20–24)

Apostolisches Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.
Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige weltumfassende Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben.
Amen.

Stille

Fürbitten

Für unsere Nächsten und für die weite Welt.

Mir bäte gmeinsam ds’Unser Vater – i Gedanke und i de Härze verbunde mit üsne Brüedere und Schwöschtere:

Unser Vater im Himmel!
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute, und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Abendsegen

Geht im Frieden in die Welt. Seid voller Hoffnung, weil Christus lebt.
Lasst euch nicht vom Bösen überwinden, sondern überwindet das Böse mit Gutem.
Ehrt alle Menschen und die ganze Kreatur, indem ihr euch an den Gaben des Heiligen Geistes erfreut.
Und der Segen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes sei mit uns allen.
Amen.

Ein Beitrag von

6 Monaten ago
Avatar

About the Author: Jürg-Sven Scheidegger

Pfarrer / Teamleiter | juerg-sven.scheidegger@kg-koeniz.ch | +41 31 978 31 45

1 Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.